Keine Ansteckungsgefahr beim Blut- und Plasmaspenden

Die Blutkonserve ist ein Arzneimittel, deshalb gilt:
Sicherheit über alles!

Für den Blutspendedienst ergeben sich zwei Aufgaben: der Schutz des Spenders und die Sicherheit des Empfängers.

In der öffentlichen Diskussion wird leider häufig die Einsicht in die Notwendigkeit der Blutspende durch die Furcht vor Ansteckung überlagert.

Während für den Empfänger trotz aller Vorsorge eine äußerst geringe Möglichkeit der Ansteckung durch Blutkonserven bleibt, ist dies für den Spender ausgeschlossen!

Für den zukünftigen Blutspender ist es wichtig zu wissen, dass bei jeder Punktion und beim Spendevorgang steriles Einwegmaterial verwendet wird.

Von der Untersuchung auf Spendefähigkeit bis zum Verlassen des Instituts oder Spendetermins steht der Spender unter der Aufsicht eines verantwortlichen Arztes. Alle Handlungen im Zusammenhang mit der Spende, etwa die Punktion der Vene, werden von medizinischem Fachpersonal vorgenommen.

Regelmäßige interne Kontrollen sowie Überprüfungen durch staatliche Stellen überwachen alle Abläufe.

Sie sehen, Sie sind bei uns sicher!

Bild: Sicherheit