Herunterladen mit Herz

Fragen & Antworten

FAQ Ehrenamt

Ehrenamtliche beim Deutschen Roten Kreuz (DRK) helfen Menschen in Not, auch beim DRK-Blutspendedienst. Hier geben wir Antworten auf häufig gestellte Fragen rund um das Ehrenamt beim DRK.

 

Thema

Fragen & Antworten

Allgemeines zum Ehrenamt

Zur Mitwirkung bei Blutspende-Terminen werden viele Hände gebraucht. Die Einsatzfelder sind je nach Alter, Vorerfahrung und Begabung vielseitig und können örtlich variieren. 

Besuchen Sie uns bei einem Blutspendetermin. Sprechen Sie mit den Verantwortlichen vor Ort und lassen Sie sich die verschiedenen Tätigkeiten zeigen. Blutspendetermine in Ihrer Nähe oder rufen Sie uns an unter 0800-11 949 11. Unsere kostenfreie Service-Hotline ist tagsüber besetzt und gibt gerne weitere Auskünfte.
 

Informationen erhalten Sie entweder direkt auf den Blutspendeterminen vor Ort, bei den zuständigen Referenten des DRK-Blutspendedienstes oder über Ihren DRK-Kreisverband bzw. Ortsverein. Kontaktpersonen erfahren Sie auch über die kostenfreie Hotline des DRK-Blutspendedienstes: 0800-11 949 11.

Ja. Versicherungsschutz besteht über die DRK-Gliederungen vor Ort.

Ehrenamtliche Helferinnen und Helfer übernehmen Verantwortung für das Gemeinwohl und sind dabei Teil einer einzigartigen Gemeinschaft. Ihr Einsatz im DRK ist Ausdruck von Menschlichkeit und uneigennütziger Hilfe für den Nächsten. Zur Versorgung der Krankenhäuser mit Spenderblut ist das DRK auf das Engagement vieler Ehrenamtlichen angewiesen.

Die ehrenamtliche Mithilfe auf den Blutspendeterminen ist in vielen Bereichen ohne Schulung möglich. Pflichtschulungen gibt es derzeit für die Tätigkeit an der Anmeldung. Weitere (freiwillige) Schulungen sind in Vorbereitung. Hier finden Sie eine Übersicht des aktuellen Schulungsangebots.

Nein. Zur Mithilfe auf den Blutspende-Terminen des DRK muss man kein Blutspender sein. Bei einer Mitwirkung als „Ungebundener Helfer/Helferin“ ist eine Mitgliedschaft im DRK nicht erforderlich. Die ehrenamtliche Mitarbeit ist nicht an ein bestimmtes Zeitkontingent gebunden.

„Ungebundene Helfer“ sind Freiwillige, die nicht Mitglied des DRK sein müssen und auch nicht zum wöchentlichen Dienstabend kommen. Sie engagieren sich zeitlich unabhängig und projektorientiert aus dem Bedürfnis heraus, anderen zu helfen. Trotz der Freiheit, flexibel zu planen und jederzeit ihre Tätigkeit beenden zu können, ist auf sie Verlass und sind sie regelmäßig dabei.

Wichtig zu wissen: 

  • Sie gehen keinerlei Verpflichtung ein. Eine Mitgliedschaft ist also nicht notwendig.
  • Selbst Blut zu spenden ist keine Voraussetzung. Jede und Jeder ist willkommen.
  • Die Tätigkeit ist rein ehrenamtlich. Sie spenden Ihre Zeit und Arbeitskraft.
  • Während Sie helfen, sind Sie komplett versichert.
  • Sie können an Fortbildungen des DRK teilnehmen, wenn gewünscht.
  • Häufigkeit und Termine Ihres Einsatzes vereinbaren Sie frei. 
  • Sie haben die Gewissheit, Ihre ehrenamtliche Kraft in einem Team von Gleichgesinnten sinnstiftend zur Hilfe für Mitmenschen einzusetzen.
     

Die Tätigkeit ist rein ehrenamtlich. Sie spenden Ihre Zeit und Arbeitskraft. Eine Vergütung wird nicht bezahlt. Sie können jedoch gerne Angebote der regionalen DRK-Gliederungen nach örtlichen Vorgaben nutzen (z.B. Fortbildungen). In bestimmten Fällen kann der Arbeitgeber bei beruflichen Freistellungen für die Mithilfe eine Erstattung anteiliger Lohnkosten beim Blutspendedienst beantragen. 

Für Rückfragen, in Bezug auf die Abrechnung, stehen wir gerne unter Terminabrechnung@blutspende.de für euch zur Verfügung. Bitte vergesst nicht den Namen eures Ortsvereines & das Termindatum in eurer Anfrage anzugeben.

Die Abrechnung der jeweiligen Blutspendeaktion wird in elektronischer Form an die E-Mail-Adresse des/r hinterlegten Ansprechpartner/in versendet. Bei Änderungen der AnsprechpartnerInnen bitten wir um eine kurze Information bzgl. der aktualisierten Kontaktdaten. Diese Informationen können sowohl an die jeweiligen GebietsreferentInnen als auch an Terminabrechnung@blutspende.de gesendet werden.

Die Abrechnung erfolgt innerhalb von 4 Wochen nach der Durchführung der Blutspendeaktion.

Die Organisation von Getränken & Lunchpaketen obliegt dem örtlichen DRK. Der gewohnte Spenderimbiss kann unter Pandemiebedingungen nicht im Innenraum gereicht werden. Sofern die Witterungs- und Platzverhältnisse es zulassen, kann draußen ein Spenderimbiss angeboten werden.

Ersatzweise stellen die örtlichen DRK-Gliederungen einen „Imbiss to go“ in Form eines Lunchpaketes zur Verfügung. Diese sollen bereits abgepackt zu den Terminen geliefert werden. Inhalt eines Lunchpaketes kann beispielsweise sein:

  • Belegtes Sandwich (unbedingt auch eine vegetarische Option anbieten)
  • Obst und/oder Gemüsesnack
  • Müsliriegel
  • Soulfood (z.B. Schokoriegel)

Ein Ausschank offener Getränke (auch Kaffee oder Tee) ist nur unter Einhaltung der einschlägigen Hygieneverordnungen für das in Verkehr bringen von Gemeinschaftsverpflegung zulässig. In den letzten Monaten hat sich bewährt, den Spendern bei der Anmeldung eine wiederverschließbare Flasche 0,5 Liter (PET oder Glas) mitzugeben. Diese ist in der Regel nach der Spende leer getrunken und wird dann wieder abgegeben.

Beim Trinken während der Blutspendeaktion ist strikt auf einen ausreichenden Mindestabstand zu achten (wegen Abnahme der Maske während des Trinkens).

Bitte den Spendern auch zum Lunchpaket am Ende der Spende ein Getränk mitgeben. Dies kann auch ein TETRAPAK sein.

Informations-Roll-ups zu den aktuellen Vorgaben sollen von den SpenderInnen bereits vor Betreten des Terminlokals gelesen werden. Alle SpenderInnen müssen sich die Hände desinfizieren, erhalten einen Kugelschreiber sowie eine Maske (FFP2), die während des Aufenthaltes im Spendelokal getragen werden muss.

SpenderInnen, welche die angebotene Maske verweigern erhalten aus Sicherheitsgründen keinen Zutritt zum Terminlokal.

Auch die ehrenamtlichen Helfenden müssen weiterhin eine Maske (FFP2 oder MNS) tragen. Die Masken werden durch den DRK-Blutspendedienst zur Verfügung gestellt. Begleitpersonen und Kinder können derzeit leider nicht in die Terminlokale.

Zusätzliche Händedesinfektionsspender werden am Ein- und Ausgang aufgebaut. Die entsprechenden Materialien bringt das Entnahmeteam mit. Für den Anmeldebereich wird ein Gesichtsschutz aufgestellt.

Im gesamten Spendeverlauf sind ausreichende Abstände einzuhalten! Davon ausgenommen sind Kontakte bei medizinischen Maßnahmen (Labor, Arzt, Blutentnahme).

Diese Hygienestandards sind auf alle - im Rahmen der Blutspendeaktion - anwesenden Personen anzuwenden (auch Pressevertreter, Hausmeister etc.).

In Baden-Württemberg & Hessen sind bei allen Blutspendeterminen Terminreservierungen verbindlich.

Alle SpenderInnen müssen sich online oder auch telefonisch über die Hotline einen Termin buchen.

Die Terminreservierung verhindert beispielsweise Stau und Wartezeiten für die SpenderInnen.

Ebenso ermöglicht sie dem DRK Ehrenamt eine bessere Planung in Bezug auf die Kalkulation der benötigten Spenderverpflegung.

Aufgrund des positiven Feedbacks der Spendergemeinschaft, sowie vieler DRK Gliederungen, wird die Terminreservierung weiter beibehalten.

Da die MitarbeiterInnen der Entnahmeteams (vor allem die Fahrer) nach Terminende bzw. nach Beladen des LKWs noch eine 30-minütige, gesetzlich vorgeschriebene Pause machen müssen, ist sicherzustellen, dass das Terminlokal nach der Beendigung des Abbaus noch so lange geöffnet ist.

Das Team des DRK-Blutspendedienstes trifft circa 1,5 Stunden vor Beginn der Blutspende am Terminort ein. Zu diesem Zeitpunkt muss ein Zugang zur Halle bereits gewährleistet sein.

Die Werbematerialien werden circa 3 Wochen vor der jeweiligen Blutspende an die örtlichen DRK Gliederungen versendet. Der Versand wird zentral für alle Blutspendeaktionen in Baden-Württemberg und Hessen vom Werbeinnendienst organisiert.

Der jeweilig gemeldete Bedarf der DRK Gliederungen ist in unserem System hinterlegt.

Für eine Erstbestellung/Abbestellung/Korrektur der Anzahl der Werbematerialien wendest du dich bitte an die/den jeweiligen Gebietsreferenten. Gerne kannst du hierfür auch unser Kontaktformular verwenden.

Für die Bewerbung der Termine stellen wir folgende Werbematerialen zur Verfügung:

  •  A3-Plakate
  •  A2-Einschübe für Plakatstopper und Banner (für die Banner werden zwei verschiedene Plakate geliefert. Das eine ist für die rechte Seite des Banners und das andere für die linke Seite des Banners)
  • Interaktives PDF (dies wird per Mail verschickt und kann z.B. per Newsletter verschickt werden)
  • Digitales Plakat zur Nutzung in den sozialen Medien.
  • Aktuelle Pressemeldung

Grafiken für die Bewerbung eurer Blutspende via Social Media findest du unter „Ehrenamt -> Downloads“. Diese kannst du natürlich kostenfrei herunterladen.

Flächendeckende Sonderaktionen werden von der Werbeabteilung geplant. Eine Kommunikation zu den Details & dem Ablauf der jeweils anstehenden Sonderaktion erfolgt frühzeitig durch die zuständigen GebietsreferentInnen. Diese stehen ebenso für diesbezügliche Rückfragen, als eure AnsprechpartnerInnen, zur Verfügung.

Du hast eine Idee für eine Sonderaktion, die direkt auf die Spendergemeinschaft eures Termins zugeschnitten ist und außerhalb der flächendeckenden Aktionen durchgeführt werden könnte?

Dann wende dich bitte zur Beratung und Machbarkeitsprüfung frühzeitig an den/die Gebietsreferent-/in.

Grundvoraussetzung für eine solche SMS ist die Einwilligung der SpenderInnen zur Nutzung ihrer Mobilfunknummer zur Spenderkommunikation. Diese liegen uns derzeit flächendeckend leider nicht vor. Daher können wir aktuell, gemäß geltender Datenschutzrichtlinien, noch keine Kommunikation über den „Weg der Blutkonserve“, analog des Österreichischen Roten Kreuz, vornehmen.

An der flächendeckenden Einführung wird mit Hochdruck gearbeitet. Aktuell gehen wir davon aus, dass Tablets im Verlauf des Jahres 2023 zum Einsatz kommen werden.

Es gibt eine Vielzahl an Möglichkeiten für das DRK-Ehrenamt, sich bei der Vorbereitung, Gestaltung und Umsetzung eines Blutspendetermins zu engagieren.

  • Verteilung von Postern und Flyern im Vorfeld der Blutspendeaktion
  • Unterstützung beim Aufbau (Tisch-/& Stuhlgestellung)
  • Küchenteam (Zusammenstellung & Ausgabe der Lunchpakete an die SpenderInnen)
  • Begrüßung & Einlass SpenderInnen (Abfrage der Terminreservierung vor Ort, Maskenausgabe. Aufgaben können je nach Pandemielage variieren)
  • Handling & Abwicklung der SpenderInnen bei der Anmeldung (hierfür ist unsere „MOBDV Schulung“ verpflichtend. Alle Informationen hierzu findest du im Bereich „Weiterbildungen“)
  • Ruhebereich (Kommunikation & Beobachtung, ruft hauptamtliche Unterstützung bei z.B. Kreislaufbeschwerden von SpenderInnen)

Zusätzlich können sich Helfende auch gezielt um Erstspender kümmern. Diese erklären die notwendigen Unterlagen, nehmen Ängste und erklären den weiteren Ablauf der Blutspende.

Die Anzahl an Ehrenamtlichen pro Blutspendetermin schwankt, abhängig von der Termingröße, zwischen 5 bis 10 ehrenamtlich Helfenden.

Auf den Blutspendeaktionen der DRK-Blutspendedienste Baden-Württemberg-Hessen und Nord-Ost gilt für alle Mitwirkenden die gesetzliche Impfpflicht.

Alle ehrenamtlich Helfende benötigen einen Immunitätsnachweis gegen COVID-19 und können folgenden Nachweise erbringen:

  1. Impfnachweis einer vollständigen Impfung durch Impfzertifikat oder entsprechende App
  2. Genesen-Nachweis aus dem hervorgeht, dass maximal 3 Monate nach positiven Testergebnisvergangen sind

Die entstehenden Kosten für den Blutspendetermin übernimmt der DRK-Blutspendedienst. Für nähere Informationen wende dich bitte an deine-/n jeweiligen GebietsreferentIn.