Ist Blut spenden gesund?

Ist Blut spenden gesund?

Kevin Krenkel

von 

Kevin
,

 am 27.04.2022

Blutspender sind Lebensretter. Das weiß jeder. Aber wusstest du auch, dass du mit einer Blutspende nicht nur anderen Menschen hilfst, sondern auch dir selbst etwas Gutes tust? Wir erklären dir heute, weshalb Blut spenden gesund ist und welche Vorteile sich daraus für deinen Körper ergeben.

Blutspenden retten Leben und verbessern den Blutdruck

Das wichtigste Argument, weshalb Menschen beim Deutschen Roten Kreuz Blut spenden, ist, dass sie damit anderen Personen in medizinischen Notfallsituationen helfen können. Doch eine Blutspende ist darüber hinaus auch für dich als Spender oder Spenderin gesund – und zwar in vielfältiger Weise.

Mediziner der Charité Berlin haben etwa im Rahmen einer Studie (1) herausgefunden, dass regelmäßige Blutspenden den Blutdruck bei Hypertonie-Betroffenen (Hypertonie: umgangssprachlich "Bluthochdruck") verbessern. Konkret wurden jeweils 150 Blutspender mit normalem Blutdruck (normotensiv) sowie mit erhöhtem Blutdruck (hypertensiv) über eine Dauer von vier Vollblutspenden untersucht. Die Ergebnisse verdeutlichten, dass der Blutdruck bei Personen mit hohen Ausgangswerten signifikant abnahm. Dieser blutdrucksenkende Effekt hielt bis zu sechs Wochen an und ist folgenreich, denn bereits kleine Minderungen des Blutdrucks können vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen schützen oder das Risiko für einen Schlaganfall reduzieren. Zudem zeigte sich, dass die Blutdruckabnahme umso stärker ausfiel, je häufiger diese Personen Blut spendeten. Regelmäßiges Blut spenden erhöht also die Wirkung. Das bedeutet jedoch nicht, dass du beliebig oft zur DRK-Blutspende gehen darfst. Denn zwischen zwei Spenden muss immer ein Mindestabstand von acht Wochen liegen. Diese Zeit benötigt dein Körper, um die roten Blutkörperchen (Erythrozyten) nachzubilden.

In einer ergänzenden Befragung gaben die Studienteilnehmer ebenfalls an, dass sie sich durch regelmäßiges Blut spenden leistungsfähiger fühlen und auch allgemein ein höheres Wohlbefinden haben. Prof. Dr. Andreas Michalsen, der an der Umsetzung der Studie beteiligt war, vermutet auf Basis weiterer Ergebnisauswertungen zudem, "dass regelmäßige Blutspender im Vergleich zu Nicht-Blutspendern seltener an Erkältungen erkranken und eine gesteigerte Immunabwehr aufweisen.“ Blut spenden ist also gesund. Übrigens: bereits im alten Griechenland wurde ein "Aderlass" vorgenommen, um Körper und Kreislauf von Betroffenen zu entlasten.

"Wir konnten eine Verbesserung der antioxidativen Kapazität (…) beobachten. Dies könnte implizieren, dass regelmäßige Blutspender im Vergleich zu Nicht-Blutspendern seltener an Erkältungen erkranken und eine gesteigerte Immunabwehr aufweisen."

Prof. Dr. Andreas Michalsen
Arzt

Regelmäßige Gesundheitskontrolle und Vorsorge durch Tests

Anmeldung auf einem DRK-Blutspendetermin

Prinzipiell wird vor jeder Blutspende der Blutdruck, die Körpertemperatur sowie der Hämoglobinwert überprüft. Sollten die Messungen außerhalb des Normbereichs liegen, wirst du zu deinem eigenen Schutz nicht zur Blutspende zugelassen. Stattdessen bitten wir dich, deinen Hausarzt aufzusuchen oder wegen Eisenmangels deine Ernährung anzupassen. Möglichen Erkrankungen kann so frühzeitig vorgebeugt werden. 

Wirst du zur Blutspende zugelassen, testen wir dein Blut nach jeder Entnahme auf diverse Infektionskrankheiten wie HIV, Hepatitis B und C oder Syphilis. Im Falle eines Positivbefunds benachrichtigen wir dich umgehend. Ansonsten kannst du sicher sein, dass dein Blut frei von derartigen Erregern ist. Einen besonderen Service erhalten unsere Lebensretter, die innerhalb von 12 Monaten drei Vollblutspenden leisten. Sie können sich über einen zusätzlichen Blutspende-Gesundheitscheck freuen, der einen detaillierten Überblick zu weiteren, wichtigen Blutwerten gibt. Bisher wird der Blutspende-Gesundheitscheck nur für Spendende in Berlin, Brandenburg, Hamburg, Sachsen und Schleswig-Holstein angeboten.

Grenzen der Blutspende

Wie du siehst, ist Blut spenden gesund für dich und deinen Körper. Allerdings solltest du die Blutspende nicht als einzige Vorsorgemaßnahme nutzen. Denn obwohl wir zu jedem Spendetermin wichtige Vitalwerte überprüfen und dein Blut auf bestimmte Krankheitserreger testen, ersetzt dieses Vorgehen keine umfassende, ärztliche Kontrolle. Dazu musst du dich an deinen Haus- oder Facharzt wenden.

Zudem möchten wir betonen, dass es sich bei der Blutspende – anders als teilweise behauptet – um keine Diät handelt! Dieser Irrglaube ist gefährlich. Zwar verlierst du bei jeder Entnahme zwischen 2.000 und 3.000 Kalorien, aber diese Energie muss zurückgeführt werden. Ansonsten kann es zu Kreislaufproblemen oder anderen Komplikationen kommen. Aus diesem Grund erhältst du von uns nach jedem Blutspendetermin ein Lunch-Paket mit leckerem Essen zur Stärkung.

Ist Plasma spenden gesund?

Neben der klassischen Vollblutspende bietet das Deutsche Rote Kreuz in einigen seiner Institute die Möglichkeit zur Plasmaspende an. Während bei der Vollblutspende sämtliche Blutbestandteile (Erythrozyten, Thrombozyten, Plasma) entnommen werden, trennt ein spezielles Gerät bei der Plasmaspende das entnommene Blut direkt in seine einzelnen Elemente und führt die nicht benötigten Komponenten wieder zurück in den Körper – nur das Plasma, eine gelbliche Flüssigkeit, bleibt übrig.

Verschiedene Studien konnten belegen, dass Plasma spenden gesund ist. Eine Auswertung von Spenderdaten aus neun amerikanischen Plasmazentren (2) zeigt beispielsweise, dass sowohl das Gesamtcholesterin als auch das „schlechte“ LDL-Cholesterin nach einer Plasmaspende deutlich sanken. Das „gute“ HDL-Cholesterin blieb im Normalbereich. Analog zur beschriebenen Studie von Michalsen konnten Forscher (3) herausfinden, dass der Blutdruck bei Hypertonie-Betroffenen nach einer Plasmaspende abnahm. Augenscheinlich hilft die Plasmaspende also (in)direkt dabei, Gefäßverkalkungen vorzubeugen und somit das damit verbundene Risiko für einen Herzinfarkt oder Schlaganfall zu minimieren. 

Du siehst also: egal, ob Blut- oder Plasmaspende – du tust deinem Körper und deiner Gesundheit in jedem Fall etwas Gutes. Probiere es doch gern einmal aus. Wir freuen uns auf dich!

Passende Blutspendetermine in deiner Region findest du hier.

Ja, Blut spenden ist definitiv gesund. Neben der regelmäßigen Kontrolle wichtiger Vitalwerte (u. a. Hämoglobinwert) testen wir dein Blut nach jeder Spende auf bestimmte Krankheitserreger. Darüber hinaus wirkt sich eine Blutspende positiv auf den Blutdruck aus. Studien zeigen, dass der Blutdruck bei Personen mit hohen Ausgangswerten signifikant abnahm. Regelmäßige Blutspenden begünstigen diesen Effekt. Darüber hinaus berichten Blutspender von einem gesteigerten Wohlbefinden und einer höheren Leistungsfähigkeit.

. . .
  1. Michalsen, A. et al. (2016). Regular blood donation may help in the management of hypertension: an observational study on 292 blood donors. Transfusion, 56 (3), 637-644.
  2. Rosa-Bray, M. et al. (2013). Prospective multicentre study of the effect of voluntary plasmapheresis on plasma cholesterol levels in donors. Vox Sanguinis, 105 (2), 108-115.
  3. Rosa-Bray, M. et al. (2015). The effect of plasmapheresis on blood pressure in voluntary plasma donors. Vox Sanguinis, 108 (1), 11-17.

Kevin Krenkel
Kevin

Er liebt den Fußball, ist leidenschaftlicher Anhänger des BVB und geht sehr gern auf Metal-Konzerte.

Referent für Öffentlichkeitsarbeit DRK Blutspendedienst Nord-Ost

Ähnliche Beiträge: