Abiturienten organsieren DRK Blutspende an Schulen

...Nur noch kurz Leben retten

Was für ein Engagement!

Und das so kurz vor den Abiturprüfungen. An mehreren Schulen in Schleswig-Holstein haben die Abschlussjahrgänge wieder Blutspendetermine in Zusammenarbeit mit unserem DRK-Blutspendedienst Nord-Ost ausgerichtet. Warum das eine absolute win-win-Situation ist, liest du hier.

Bevor die Abiturientinnen und Abiturienten der Gemeinschaftsschule Faldera und der Klaus-Groth-Schule in Neumünster, sowie die der Schule am Burgfeld in Bad Segeberg ihre Energie ab Ende März voll und ganz in ihre Abschlussprüfungen stecken, haben sie einige Wochen vorher noch ganz viel Herzblut in die Organisation von Blutspendeterminen an ihren Schulen investiert! Damit folgen die Neumünsteraner Abiturienten einer bereits seit einigen Jahren bestehenden Tradition an ihren Schulen. In Bad Segeberg hatte die vom Abschlussjahrgang organisierte Spendeaktion sogar Premiere!

Abiturienten organisieren DRK-Blutspende an ihren Schulen
Die Abiturientinnen Hedda Clara Bornemann (vorn) und Jette Kickbusch registrierten alle Spender an der Anmeldung beim Spendetermin in der Gemeinschaftsschule Faldera

Über 150 Spenderinnen und Spender besuchten die insgesamt drei Spendetage an den Schulen. Dabei stellte die Schülerschaft nicht nur die Helferteams rund um die Spenderanmeldung und die Imbissbetreuung, sondern auch den Großteil der knapp 70 Erstspendenden aller drei Spendeaktionen. Das soziale Engagement wurde selbstverständlich auch von den Schulleitungen unterstützt, die beteiligten und die spendenden Schülerinnen und Schüler waren für die Zeit der Spendetermine vom Unterricht freigestellt – sicherlich so kurz vor dem Abitur nur ein kleiner, zusätzlicher Spendeanreiz. Dennoch klang aus Sätzen wie „Blutspende ist besser als Bio“ auch ein wenig augenzwinkernde Freude über die Abwechslung im Schulalltag.

Gut gelaufen - Für Schüler, Spender und Patienten!

Abiturienten organisieren DRK-Blutspenden an Schulen
Einige Schülerinnen aus dem Orga-Team der Klaus-Groth-Schule um Lena Krzykala (links) und Anna-Lena Tietgen (sitzend)

Die Blutspendetage an den Schulen stellen auf jeden Fall eine win-win-Situation dar: Für Patienten, die dringend auf Präparate aus Spenderblut angewiesen sind, sind Aktionen wie diese oftmals überlebenswichtig. Und Lena Krzykala und Anna-Lena Tietgen vom Organisationsteam der Klaus-Groth-Schule, Hedda Clara Bornemann, die an der Gemeinschaftsschule Faldera Ansprechpartnerin für die Organisation der Schul-Blutspende war und Jannik Richter, der in der Schule am Burgfeld "den Hut auf hatte", freuten sich darüber, dass der kleine finanzielle Beitrag des Blutspendedienstes pro Spender direkt in die Finanzierung ihrer Abi-Bälle fließt. 

Abiturienten organisieren DRK-Blutspende an ihren Schulen
Jannik Richter spendete selbst Blut beim Spendetermin an seiner "Schule am Burgfeld" - im Dezember 2022 noch mit Maske

Du interessierst dich auch für eine Blutspende an deiner Schule?

Auf den Websites unseres DRK-Blutspendedienst Nord-Ost und des DRK-Blutspendedienst Baden-Württemberg - Hessen findest du viele wichtige Informationen zum Thema Blutspende und Möglichkeiten mit uns in Kontakt zu treten. Wir helfen gern weiter!

Und wenn du unabhängig davon nach einem Blutspendetermin in deiner Nähe suchst, weil du auch "nur noch kurz Leben retten" möchtest, ist die Terminsuche bei  uns auch kein Problem. 

Wie es mit deinem Blut nach der Spende dann weitergeht und welche Einsatzgebiete für Blutpräparate es gibt, kannst du auch bei uns nachlesen. 

DANKE!

Für Euer Engagement und Eure wertvolle Hilfe. Ihr habt damit vielen Patienten das Leben gerettet!

. . .

Alle Fotos im Beitrag: S.v.Rabenau/DRK-Blutspendedienst Nord-Ost


Autorin Susanne
Susanne

Liebt als gebürtige Kielerin Wind und Meer und freut sich, dass sie auf vielen Terminen zum Thema Blutspende in Hamburg und Schleswig-Holstein Land und Leute immer besser kennenlernt.

Pressereferentin beim DRK-Blutspendedienst Nord-Ost am Standort in Lütjensee, Schleswig-Holstein