It's a match

Christoph M. lebt dank Blutspendern

Kerstin, Autorin digitales Spendermagazin

von 

Kerstin
,

 am 15.03.2022

Christoph Mählmann verdankt sein Leben Menschen, die Blut- oder Plasma spenden

Blutspenderinnen und Blutspender retten jeden Tag Menschenleben. Verbindendes Element bei einer Bluttransfusion ist dieselbe Blutgruppe, die Blutspender und -empfänger miteinander vereint. Unsere Kampagne „It’s a match!“ lässt nicht nur Lebensretter zu Wort kommen, sie gibt auch den Patienten eine Stimme und ein Gesicht, die dank Bluttransfusionen zum Beispiel einen Unfall überlebt haben oder trotz einer schweren Erkrankung wieder positiv in die Zukunft schauen können. Sie alle machen Mut und können noch mehr Menschen zum Spenden motivieren. Hier erzählen wir ihre bewegenden Geschichten. 

Christoph Mählmann Leipzig 2

Der 27jährige gebürtige Leipziger leidet an einem Immundefekt, der es dem Körper nicht möglich macht, Immunglobuline zu bilden. Im Regelfall schützt das Immunsystem den Körper, doch Christophs Körper kann keine Immunglobuline bilden. Immunglobuline sind körpereigene Abwehrstoffe, die vor Erregern und Krankheiten schützen. Deshalb erhält der Elektroingenieur regelmäßig Immunglobuline, die aus menschlichem Plasma hergestellt werden können. „Immunglobuline ermöglichen es mir zu leben, ohne sie gäbe es mich nicht“, sagt Christoph Mählmann. Das Plasma wird aus Vollblutspenden oder per Plasmaphereseverfahren von Spendern und Spenderinnen gewonnen, die als gesunde Menschen Patienten wie Christoph Mählmann mit ihrer Spende unterstützen. 

Leben dank Blut- und Plasmaspendenden

„Immunglobuline ermöglichen es mir zu leben, ohne sie gäbe es mich nicht“

Christoph Mählmann
Elektroingenieur

Erkrankungen des Immunsystems sind in der Öffentlichkeit nicht sehr präsent

Erkrankungen des Immunsystems sind in der öffentlichen Wahrnehmung noch nicht sehr präsent. Deshalb engagiert sich Christoph, bei dem die Erkrankung bereits in früher Kindheit festgestellt wurde, in seiner Freizeit zusammen mit seiner Mutter Annett ehrenamtlich bei der Patientenorganisation DSAI e.V.. In der Region Leipzig ist er dort als Regionalleiter z. B. für Ärztefortbildungen verantwortlich. „Wir betreuen für die DSAI jedes Jahr eine Ärztefortbildung, um auf das Krankheitsbild und Vielfalt der Immundefekte hinzuweisen“. Der Leipziger bedauert es sehr, dass sich sein Engagement dort durch Corona zur Zeit in Grenzen halten muss. Über die besonderen Herausforderungen, die seine Erkrankung mit sich bringen, tauscht er sich regelmäßig mit anderen betroffenen jungen Erwachsenen aus. Dabei geht es nicht nur um Krankheit, „sondern über den Alltag, was es Neues gibt etc.“, lacht er entspannt.

Christoph kann sich das lebensrettende Medikament selbst spritzen

Christoph Mählmann Leipzig 2

Seit er 12 Jahre alt ist, führt sich Christoph die lebensrettenden Immunglobuline selbst zu. „Ich substituiere mir einmal wöchentlich eine Dosis von 70 ml Immunglobulinen ins Fettgewebe“, beschreibt er den Vorgang. Dies dauert jedes Mal rund 5-6 Stunden, ist aber „im Wochenverlauf fest eingeplant“. Dank des Medikaments fühlt er sich in seinem Alltag kaum eingeschränkt, doch „es ist immer etwas Vorsicht in Hinsicht auf die Witterung angesagt“. Denn eine Erkältung, die für Menschen mit intaktem Immunsystem unproblematisch ist, kann für Patienten mit Immundefekten schnell lebensgefährlich werden.

„Vielen Dank, dass Ihr es anderen ermöglicht, ein normales Leben zu führen“, bedankt sich Christoph Mählmann und fühlt sich den Menschen, die als Blut- oder Plasmaspender aktiv sind, sehr verbunden.

Patientenorganisation dsai e.V.

DSAI E.V. Logo

Der DSAI e.V. ist eine Patientenorganisation für angeborene Immundefekte, die es sich bereits seit 30 Jahren zur Aufgabe macht, angeborene Immundefekte bekannt zu machen und Betroffenen eine Plattform zu geben. www.dsai.de

Mit Informationsveranstaltungen und regelmäßigen Ärzteschulungen zum Thema „angeborene Immundefekte“ will der Verein die Sichtbarkeit des Themas und dadurch die Erkennungswahrscheinlichkeit erhöhen. In den Blick rücken will die Organisation aber auch die  Blut- und Blutplasmaspender, ohne deren Gabe keine der lebenserhaltenden Immunglobuline zur Verfügung stünden.

. . .
Kerstin, Autorin digitales Spendermagazin
Kerstin

Das Thema Blutspende hat so viele interessante Facetten, wir stellen sie hier vor.

Pressesprecherin DRK-Blutspendedienst Nord-Ost, Standort: Berlin

Ähnliche Beiträge: