Auf diesem Bild ist eine Statue von Sokrates in nachdenklicher Pose abgebildet

Sokrates und die Blutspende...

Autorenfoto Miriam Fischer

von 

Miriam
,

 am 17.10.2022

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen.“, predigte bereits vor mehreren tausend Jahren der griechische Philosoph Sokrates. Und obwohl dieser Ausspruch durch die Tatsache, dass Sokrates im Jahr 399 v. Chr. durch das Trinken von Schierlingsgift zum Tode verurteilt wurde, beinahe ironisch anmuten mag, ist die Quintessenz der Botschaft auch im Jahr 2022 in diversen Lebensbereichen spürbar.

So auch bei unseren Blutspendeaktionen. Unabhängig davon, ob die Spende auf unseren mobilen Terminen oder in einem unserer Institute geleistet wird.

„Wie viel haben Sie heute schon getrunken? Wann haben Sie Ihre letzte Mahlzeit zu sich genommen?“. Na? Kommen dir als Blutspender oder Blutspenderin diese Fragen bekannt vor? Und hast du dich jemals gefragt, was es damit auf sich hat?

Diese Fragen sind unter anderem wichtig, um einschätzen zu können, ob du deinen Körper optimal auf eine Blutspende vorbereitet hast. Du bist bereit, dir 500 Milliliter Blut abnehmen zu lassen, um bis zu 3 Menschenleben zu retten. Und auch wenn es dich selbst nur 45 Minuten kostet, anderen Menschen Tage, Monate, Jahre oder auch Jahrzehnte an Lebenszeit zu schenken, darfst du nicht vergessen, was dein Körper in diesen 45 Minuten Großartiges leistet und dass es ihn eben auch ein bisschen anstrengt -  wobei die Blutentnahme selbst ja lediglich fünf bis zehn Minuten in Anspruch nimmt.

Und damit sich diese Anstrengungen für deinen Körper in Grenzen halten, solltest du diese Tipps vorab beherzigen:

  1. Trinke bitte zwischen 1,5 L und 2,0 L Wasser, Tee oder Saft vor deiner Blutspende. Achte aber bitte darauf, dass die Flüssigkeitszufuhr über den Tag verteilt stattfindet. Ein „auf ex“ kurz vor deinem Blutspendetermin führt zu nichts, außer einer hyperventilierenden Blase.
  2. Reich an Eisen, sparsam an Fett – zumindest zwei Tage vor deinem Lebensretter-Date mit uns. Eine allzu fettreiche Ernährung hat leider negative Einflüsse auf die Qualität des wichtigen Blutbestandteils „Plasma“ – dem flüssigen Teil des Blutes. Eine eisenreiche Ernährung unterstützt deinen Körper dabei, nach deiner Spende Erythrozyten – also die roten Blutkörperchen - neu zu bilden und dadurch eben auch bei der Neubildung deines Blutes.

Übrigens kannst du dich auch hier im Magazin darüber informieren, wie du dich am besten eisenreich ernähren kannst.

Das Lunchpaket "to go"

Apropos Lunchpaket-to-go: Was zu Beginn des Jahres 2020 als eine Art „Notlösung“ im Rahmen der pandemischen Herausforderungen geboren wurde, wird inzwischen an manchen Orten von den DRK- Bereitschaften sehr kreativ gestaltet.

Ein typisches Dauerbrennerpaket, welches nach deiner Blutspende auf dich warten könnte:

  • Belegtes Brötchen
  • Obst (Apfel/Banane/Mandarine)
  • Müsliriegel
  • Süßigkeiten (ja, in Maßen sind die in Ordnung und dürfen auch einfach mal als „Soulfood“ dienen)

Saisonale Highlights im Glas

Doch neben den beliebten „Basic“ Lunchpaketen gibt es hin und wieder auch kreative und ausgefallenere Varianten, welche das Spenderherz höherschlagen lassen.

So lässt sich beispielsweise das Küchenteam der DRK-Bereitschaft Neuthard in Baden-Württemberg, unter der Führung von Conny Friedrich, vom Wechsel der Jahreszeiten inspirieren und bietet ihrer Spendergemeinschaft bei den jährlich insgesamt drei Blutspendeterminen „Saisonale Highlights im Glas“.

Mal der allseits beliebte Wurstsalat, dann ein Kartoffelsalat mit Fleischküchlein garniert oder für die vegetarische Fraktion eine erfrischende Fruchtvariation mit Käse? In Neuthard ist das kein Problem!

Auch die DRK Bereitschaft Weilheim Teck, Baden-Württemberg, zeigt bei ihren Monatsterminen, in vier verschiedenen Ortsteilen, erhebliche Kreativität und setzt ebenso auf Köstlichkeiten im Glas. Abwechslung ist bei diesen Spendeterminen garantiert.

Salatkreationen im Glas der DRK Bereitschaft Weilheim Teck

Neue, vegane Wege beim DRK Hechingen

 „Bei uns gibt es inzwischen auch vegan“, berichtet Sonja Kautter von der DRK-Bereitschaft in Hechingen, Baden-Württemberg. Bislang gehören sie damit zu der sich langsam aber beständig vergrößernden Vorreitertruppe.

„Zwischen vegetarisch und vegan ist nur noch ein kleiner Sprung. Wir bieten einfach direkt vegan an und haben hiermit auch alle vegetarischen Spenderinnen und Spender zufrieden gestellt.“, erzählt uns Sonja.

„Manche unserer Spender sind ja teilweise nicht einmal vegetarisch oder vegan, konsumieren Gerichte mit Fleischinhalten, dies aber super bewusst und auch nur, wenn sie diese eigenständig zubereiten und dadurch Einfluss darauf haben, woher das Fleisch kommt – diese Spenderklientel machen wir mit der veganen Alternative auch glücklich.“

Veganer Schnitzelwecken / DRK Hechingen

 

Der leckere Schnitzelwecken, welcher immer wieder einmal bei den Blutspenden des DRK Hechingen auf alle Spender wartet, kann also ganz nach Spendergeschmack aus Fleisch oder einer veganen Alternative bestehen.

Eine vegetarische Option sollte immer gegeben sein. Falls dir also auffällt, dass an deinem Spendeort diese Variante bislang fehlt, gib uns doch gerne über das Kontaktformular Bescheid und wir tun unser Bestes, um gemeinsam mit den örtlichen DRK-Gliederungen nachzubessern. Bitte beachte, dass trotz der genannten Beispiele aus dem Artikel nicht alle DRK- Gliederungen eine vegane Lunchpakete Option anbieten. Dies liegt vielerorts nicht an Desinteresse gegenüber der Ernährungsweise, sondern schlichtweg an einer geringen Nachfrage.

Wenn der Foodtruck die Herzen höher schlagen lässt

An manchen Orten erwartet dich als Spenderin oder Spender womöglich ein Lunchpaket, welches nicht von dem Küchenteam einer DRK Bereitschaft vorbereitet wurde - denn Foodtrucks sind nicht nur auf einem Gemeindefest oder auf Wochenmärkten beliebt. Inzwischen sind Foodtrucks auch immer wieder einmal im Rahmen der Blutspendetermine anzutreffen.

Eine Hand hält eine Schale mit Falafeln

 

So auch neulich bei der Blutspende in Bad Nauheim. Ein Falafel Traum im Schälchen erwartete die Spenderinnen und Spender im Anschluss zu ihrem Blutspendetermin.

Ein Dankeschön an die Spender

So unterschiedlich die Lunchpakete-to-go inhaltlich oder in der Darreichung sein mögen, so eint sie doch der gleiche Hintergrund.

Denn warum erhältst du als Spenderin oder Spender denn überhaupt ein Lunchpaket-to-go?

Ein gut bestücktes Lunchpaket-to-go ist nicht nur dazu da, um deinen Körper nach der Blutspende zu stärken und ihm die beim Leben retten eingesetzte Energie nachhaltig wieder zurück zu geben. Es ist auch eine Form des „Dankeschön“ an dich und deinen unentgeltlichen Einsatz!

„Essen und Trinken hält Leib und Seele zusammen“. Würde Sokrates heute leben, würde er diesen Satz in Bezug auf die Blutspende eventuell in „Essen und Trinken stärkt Lebensretter“ umwandeln.

. . .
Autorenfoto Miriam Fischer
Miriam

Sie ist glühender Fan der Serie Blacklist, stolze Besitzerin von 487 Lustigen Taschenbüchern und eine Verfechterin der Sonntagsbrunch-Kultur

Ehrenamtskoordinatorin Baden-Württemberg Hessen